Schlagwort-Archive: Polen und Deutsche

Polnische oder deutsche Konzentrationslager? Die Diskussion um ein polnisches Gesetz

Die Populisten und das Körnchen Wahrheit

Vorweg: Ich kenne den genauen Wortlaut des kürzlich in Polen verabschiedeten Gesetzes nicht, der es unter Strafe stellt, Polen eine Mitschuld am Holocaust, dem Massenmord an den europäischen Juden zu geben.

Aber meine polnischen Freunde bemerken eine extreme Zuspitzung der gesellschaftlichen Situation, ja: Angst, seit die in Polen regierende Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) gewählt wurde und sehr weitreichend das gesellschaftliche Leben beeinflusst.

Allerdings: Populisten instrumentalisieren häufig in schamloser Weise Umstände, die durchaus kritikwürdig sind.  Und diesen Umstand möchte ich hier kurz skizzieren.

Geschichte im Schnelldurchgang

  • Am 1. September 1939 begann Deutschland mit dem Überfall auf Polen den Zweiten Weltkrieg.
  • Zwischen Juli 1942 und Oktober 1943 wurden mit der Aktion Reinhardt über 2 Millionen Menschen ermordet.
  • Die Konzentrations- und Vernichtungslager lagen in den Distrikten des sog. Generalgouvernements, den von den  Deutschen besetzten polnischen Gebieten.

Polen hatte mit der Besetzung keine staatliche Verfügungsgewalt mehr über das eigene Land, die Errichtung und Installation von Konzentrations- und Todeslagern war ein deutsches ‚Projekt‘.

Es gab erwiesenermaßen Kollaboration von Polen mit der deutschen Besatzungsmacht, und es gab (Das Massaker von Jedwabne, verarbeitet im empfehlenswerten Film Pokłoise) und gibt auch Antisemitismus in Polen (Artikel in der TAZ zu finsteren antisemitischen Vorfällen in Breslau).

Ein Stück aus dem Hier und Heute

Und dann passiert in der gesellschaftlichen und politischen Realität Deutschlands folgendes: Der Artikel zu Krankenmorden in der Zeit des Nationalsozialismus enthielt folgende Zwischenüberschrift (in der Artikelversion vom 31. Januar 2018 um 20:57):Ich habe den Eintrag ergänzt, Polen und jüdisches Leben sind ein Schwerpunkt meines Engagements in der Wikipedia, deswegen lautet die Zwischenüberschrift jetzt (in der Artikelversion vom 17. Februar 2018 um 08:55):

Die Moral von der Geschichte?

Geht es um Kleinigkeiten, um Empfindlichkeit, vielleicht sogar um Relativierung des Anteils der Polen an dem Schicksal der Juden in Polen?

Nein. Populismus nutzt Unschärfen. Historisch korrekte, detaillierte Aufarbeitung und auch der Hinweis auf unklare oder noch nicht gesicherte Fakten zerstören jedes Vorurteil, jede glänzend verpackte Demagogie.

Deswegen diese kleine, wichtige Geste.