Schlagwort-Archive: Lehreralltag

Eine sinnvolle Klassenarbeit in Informatik?

Informatik ist ein seltsames Fach. Es gilt als ‚modernes Schlüsselfach‘, weil der Computer in alle Lebensbereiche Einzug gehalten hat. Aber ähnlich wie im Fach Technik gibt es nur wenige geschulte Lehrkräfte, die es unterrichten. Es soll auf keinen Fall die Arbeit und Leistung der KollegInnen schmälern, aber schulpraktische Realität ist, dass den Informatikunterricht der- oder diejenige ‚mit den wenigsten Berührungsängsten mit dem Computerzeugs‘ übernimmt.Auswahl_017Aus der Erfahrung der Arbeit als medienpädagogischer Berater in der niedersächsischen Medienberatung weiß ich, dass Informatik zudem häufig als reine Produktschulung in Officeprodukten durchgeführt wird. Und dies wiederum auf den Produkten des Marktführers, anstatt Anwendungskompetenzen mit möglichst unterschiedlicher Software zu vermitteln – Stichwort: Produktschulung statt Schulung von Anwendungskompetenzen. Dass die Namen ‚Word‘, ‚Excel‘ und ‚Powerpoint‘ (Markenzeichen der Fa. Microsoft) leider oft synonym mit Officeprogrammen verwendet wird, habe ich hier in einem Blogbeitrag dargestellt.

Hier also meine Klassenarbeit für die Klassenstufe 6, die einen anderen Akzent setzen und die Grundlagen des Computers vermitteln soll. Die vorbereitenden Unterrichtsinhalte wurden vor allem deswegen mit LibreOffice Writer erstellt, weil die SchülerInnen damit in der Schule und zu Hause ein leistungsfähiges, wirklich (!) kostenloses und vor allem einheitliches Arbeitswerkzeug haben: Jede/r besitzt einen Stick mit der ‚Digitalen Schultasche‘ des Landes Niedersachsen, den n-stick.Auswahl_007Um zu vermitteln, wie Software funktioniert, arbeite ich mit Scratch in der eigentlich veralteten Version 1.4. Die Version 2.0 bietet zwar einige wenige Neuerungen und ist browserbasiert, nutzt allerdings Flash, das berühmt für seine Sicherheitslücken ist und auf unserem veralteten Schulrechnersysteme nicht läuft.

vwDie Frage in der Klassenarbeit zu der Thematik der modifizierten Steuersoftware stammt aus einem Unterrichtsgespräch im Rahmen der 5-Minuten-Informatik (Was das ist? Mein Blog-Artikel dazu hier). Die Antworten der SchülerInnen in der Arbeit überzeugen: Sie haben offenbar verstanden, das auch in Kraftfahrzeugen Computer werkeln.

Was sagt Ihr? Ohne natürlich meine Lerngruppe und den eigentlichen Unterricht zu kennen, erscheint diese Klassenarbeit sinnvoll? Sind die Fragen, die nach der Bloom’schen Taxonomie strukturiert sind, angemessen?

Hier ist die Arbeit als PDF, als bearbeitbare ODT– und DOC-Datei.

Konstruktive Kritik gerne in den Kommentaren!